Gästeliste erstellen: Qual der Wahl
Die Gästeliste für die Hochzeit aufzusetzen, fällt mitunter gar nicht so leicht. Wer soll eingeladen werden? [...]

Die Hochzeit – der schönste Tag im Leben? Ja, wenn das Hochzeitsfest auch rechtzeitig geplant wird. Traditionell geht am Hochzeitstag nämlich einiges schief – je besser und je mehr da also im Vorfeld das Heiraten geplant wurde, desto besser. Braut und Bräutigam müssen an vieles denken – das beginnt bereits Wochen oder sogar Monate vor der eigentlichen Heirat, etwa bei Aufstellung der Gästeliste: wer soll eingeladen werden? » Weiter lesen

Feiert man im kleinen intimen Kreis oder ist ein richtig großes Fest geplant? Nicht selten hängt die Beantwortung dieser Frage in erster Linie vom Umfang des Hochzeitsbudgets ab – nicht jeder kann sich eine Luxushochzeit mit über 100 Gästen leisten.

Viel Platz für viele Gäste

Neben der Gästeliste ist auch früh die richtige Hochzeitslocation zum heiraten wichtig, denn die Entscheidung, wo man heiraten möchte, legt nicht selten den Stil bzw. das Niveau und die Ausrichtung der ganzen Feier fest. Die Wahl der Location selbst ist Braut und Bräutigam natürlich vollkommen freigestellt, und die Möglichkeiten sind quasi grenzenlos: eine elegante Hochzeit im Schloss ist ebenso möglich, wie eine romantische Hochzeitsfeier auf einer Blumenwiese oder das Heiraten auf einem Schiff. Sowieso bedingen sich der Umfang der Gästeliste und die Wahl der Location – wer 200 Personen zum Hochzeitsfest einlädt, kann nicht in einem kleinen Restaurant oder einem kleinen Vereinshaus feiern.

Frühe Planung ist das A und O

Rechtzeitig vor der Hochzeit sind außerdem die Einladungskarten auszuwählen und in Auftrag zu geben – nicht selten fällt dabei die Wahl des Kartendesigns und des Einladungstextes schwer, denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten der Gestaltung, die von klassisch elegant bis humorvoll oder modern reicht. Weitere Punkte, die dem Brautpaar bei der Hochzeitsplanung oft Kopfzerbrechen bereiten, sind beispielsweise die Auswahl des Hochzeitsmenüs bzw. die Menüfolge, der Sitzplan für die Gäste, die Gestaltung von Tischkarten und Menükarten, die Auswahl des Blumenschmuckes und natürlich die Entscheidung, wohin man in den Flitterwochen reisen möchte.

Schlussendlich

Hochzeit bedeutet nicht nur: Romantik, Gefühle, Liebe und Freude, sondern leider zu oft auch Stress, Streit, Diskussionen und Sorgenfalten. Wichtig ist ein gutes Zeitmanagement – lieber beginnt man mit der Hochzeitsplanung, dem Aussuchen des Brautkleides und der Bestellung des Aufgebots zu früh, als später in Zeitnot zu geraten und übereilte Entscheidungen treffen zu müssen.