Brautkleid – ein Traum in Weiß

Brautkleid für die HochzeitEs ist wahrscheinlich das wichtigste Kleid, das sie jemals kaufen werden – Ihr Brautkleid. Das richtige Hochzeitskleid zu finden, ist mitunter ziemlich schwierig – Preis, Aussehen und Tragekomfort spielen eine Rolle. Doch eines sollte Ihr Kleid auf jeden Fall schaffen: bereits wenn Sie es zum ersten Mal anprobieren, müssen Sie sich wie eine echte Braut fühlen. Die Auswahl an Brautkleidern ist schier unendlich, alle Geschmäcker und Budgets werden bedient.

Designer machen Mädchenträume wahr

Natürlich gibt es namhafte Hersteller bzw. Designer von Brautkleidern, wie etwa Armani, Chanel, Pronovias, St. Patrick, La Sposa, Sottero and Midgley, Affezione, Maggie Sottero, Ladybird, The Group, Miss Kelly, Divina Sposa, Demetrios, Cosmobella, Eddy K., Romantica, Pure Bridal, Nana Couture und viele mehr, doch sollten Sie auf keinen Fall den Fehler machen, sich zunächst auf einen bestimmten Designer zu versteifen, und dann dessen Kollektion in Augenschein zu nehmen, um sich ein Kleid auszusuchen.

Und was steht mir?

Vielmehr sollten Sie in erster Linie nach einem Brautkleid Ausschau halten, das Ihnen gefällt, das Ihnen steht und Ihrem Budget entspricht – welcher Designer Ihr Traumkleid letztendlich entworfen hat, ist im Grunde zweitrangig. Sehen Sie sich zunächst einfach viele Kleider an, und lassen Sie sich inspirieren – so können Sie eine grundsätzliche Idee bekommen, welche Formen, Farben, Stile und Applikationen überhaupt im Bereich des Möglichen liegen – allein bei den unterschiedlichen Formen und Stilen ist die Auswahl gigantisch: es gibt Brautkleider in A-Linie geschnitten, Baby Doll Brautkleider, Hochzeitskleider im Ballkleid Stil, mit ausgestellter Hüfte, im Empire Stil, Meerjungfrauenkleider, Futteralkleider, Prinzessinnenkleider, Brautkleider in Trompetenschnitt, asymmetrische Kleider, mit Strass oder Diamanten besetzte Hochzeitskleider, schulterfreie Kleider, Brautkleider mit Spaghettiträgern, Corsagen und V-Neck, oder auch Kleider im Queen Ann Stil.

Jeder Frau steht etwas anderes – bei starken Oberarmen bzw. Schultern sollte man ggf. auf dünne Spaghettiträger oder ein ärmelloses Kleid verzichten, oder aber eventuelle Polster mit einem ausladenden Schleier verstecken. Inwiefern Sie gerne einen Reifrock tragen möchten, bleibt natürlich auch ganz Ihnen überlassen – bedenken Sie jedoch bitte, dass Sie mit einem Reifrock in Ihrer Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt werden und beispielsweise Hilfestellung beim Toilettengang benötigen werden.

Traumkleid gekauft- und jetzt?

Wenn Sie Ihr Brautkleid gefunden haben, heißt das leider noch nicht, dass alle Arbeit getan ist – beispielsweise können die Kleider für die Brautjungfern immer erst nach dem Brautkleid eingekauft werden, sofern sie auf das Hochzeitskleid abgestimmt werden sollen.

Suchen Sie sich „etwas Blaues“ nicht erst kurz vor Schluss aus, planen Sie auch dieses Detail rechtzeitig in Ihre Vorbereitungen mit ein: Sie können das Hochzeitsdatum auf die Innenseite Ihres Brautkleides sticken, eine blaue Seidenschleife an Ihrem Strumpfband anbringen oder auch dunkelblaue Pumps tragen, die dann aber im besten Falle durch Saphirschmuck ergänzt werden sollten.

Die Brautschuhe müssen unbedingt frühzeitig ausgesucht werden, denn je nachdem, wie hoch die Absätze sind, verändert sich das Aussehen des Hochzeitskleides (Länge) noch einmal ganz enorm. Das Gleiche gilt im Grunde für sonstige Accessoires: nicht zu spät gekauft werden sollten Haar Accessoires und Schmuck, hinzu kommen dann später ggf. eine Handtasche (Clutch), Handschuhe, ein Jäckchen etc. Unverzichtbar ist auch der frühe kauf der Unterwäsche, sie sollte bereits bei der ersten Anprobe des Brautkleides getragen werden. Warum? Weil sogar durch so etwas Simples wie einen BH-Wechsel das Traumkleid zum Albtraum werden kann.