Kirchliche Trauung – Romantik pur

Kirchliche TrauungViele Paare wollen sich nicht nur im Standesamt, sondern auch vor Gott das Ja-Wort geben: eine kirchliche Trauung ist für Viele der Inbegriff für Romantik und Liebe – Atheisten natürlich ausgenommen. Doch die Trauung bietet auch für Personen, die nicht gläubig sind, ein ganz eigenes verzauberndes Flair. Seit dem Jahr 2009 ist es übrigens nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben, dass das Paar vor der kirchlichen Trauung bereits standesamtlich vermählt wurde.

Der jeweiligen Konfession kommt bei der kirchlichen Trauung natürlich eine Schlüsselrolle zu: will man sich in einer evangelischen Kirche, in einer katholischen Kirche oder doch ökumenisch trauen lassen? So oder so ist es vonnöten, dass das Brautpaar gewisse Unterlagen vollständig und rechtzeitig vorlegen kann.

Katholische Trauung

Sie benötigen, um sich in einer katholischen Kirche trauen lassen zu können, die folgenden Dokumente:

  • Taufurkunde inkl. Bescheinigung, dass die Person ledig ist (muss aktuell sein)
  • Personalausweis
  • Ehevorbereitungsprotokoll, unterschrieben
  • Firmungsurkunde
  • Aufgebotsbescheinigung / Heiratsurkunde vom Standesamt
  • Entlassschein / Traulizenz, die bei einem fremden Pfarrer vorgelegt werden kann, sofern Sie nicht in Ihrer heimatlichen Gemeinde heiraten

Evangelische Trauung

  • Taufbescheinigung
  • Personalausweis
  • Aufgebotsbescheinigung / Heiratsurkunde Standesamt
  • Konfirmationsbescheinigung
  • Dimissoriale / Zäsion, wenn Sie nicht in Ihrer heimatlichen Gemeinde heiraten

Ökumenische Trauung

  • Taufbescheinigung (max. sechs Monate alt)
  • Personalausweis
  • Firmungsurkunde / Konfirmationsurkunde
  • Aufgebotsbescheinigung / Heiratsurkunde Standesamt

Im Grunde ist das Brautpaar jedoch vollkommen frei in seiner Entscheidung: es ist beispielsweise möglich, dass man fern ab der Heimat heiratet, sich aber trotzdem von „seinem“ Pfarrer trauen lässt – notwendig ist dazu natürlich die Erlaubnis des Pfarrers, der in der ausgesuchten Kirche normalerweise predigen würde.

Wenn Sie sich zwar Gottes Segen für Ihre Ehe sichern möchten, aber nicht unbedingt in einem düsteren und zugigen Gotteshaus heiraten möchten, so ist es rein theoretisch auch möglich, dass Sie sich von ihrem Geistlichen auf einem freien Feld, am Strand oder hoch oben auf einem Berggipfel trauen lassen. Sollte der Pfarrer sich weigern, ein solches „Abenteuer“ mitzumachen, suchen Sie nach einem freien Theologen.